In Stoff gewi­ckelt

Inter­view mit Stoff­win­del­be­ra­te­rin Andrea Bet­tin­ger

Inter­view mit Stoff­win­del­be­ra­te­rin Andrea Bet­tin­ger

Andrea (33) ist Mut­ter von drei Kin­dern (6, 3 und 1). Gemein­sam mit ihrem Mann führt die Düs­sel­dor­fe­rin seit über einem Jahr einen Online­shop ananas.shop, in dem sie neben Baby‑, Kin­der- und Mama-Arti­keln auch Stoff­win­deln ver­schie­de­ner Her­stel­ler anbie­tet. Neben dem Ver­kauf ist der Jung­un­ter­neh­me­rin beson­ders die per­sön­li­che Bera­tung eine Her­zens­ge­le­gen­heit. Dies haben wir uns zu Nut­zen gemacht haben, um die rei­se­be­geis­ter­te Gour­mes­se auf ihr Stoff­win­del­wis­sen zu prü­fen.

Geleb­te Nach­hal­tig­keit

In Zei­ten, wo sich Umwelt­be­wusst­sein und Nach­hal­tig­keit als Güte­sie­gel eta­blie­ren, geht der Trend wie­der zur Stoff­win­del. Wie bist Du zu den bun­ten Hös­chen gekom­men?

Bei der Geburt unse­res ers­ten Soh­nes vor 6 Jah­ren habe ich mich noch gar nicht mit dem The­ma Stoff­win­deln  aus­ein­an­der­ge­setzt. Ich dach­te, wie wahr­schein­lich vie­le Eltern, an die umständ­lich zu wickeln­den Mull­tü­cher mit den unbe­que­men Plas­tik­über­ho­sen. Die neue Genera­ti­on Stoff­win­deln war mir bis dato völ­lig unbe­kannt und ich kam auch nir­gend­wo damit in Berüh­rung. So wickel­te ich mein ers­tes Kind lei­der kom­plett mit Weg­werf­win­deln.

Mit der Zeit fing ich aller­dings an, mich immer mehr mit The­men wie Nach­hal­tig­keit und Umwelt­be­wusst­sein aus­ein­an­der­zu­set­zen. Zum Bei­spiel reg­ten mich die Unmen­gen an Müll auf, die wir tag­täg­lich pro­du­zier­ten. Also hin­ter­frag­te ich mich, wo wir in unse­rem per­sön­li­chen All­tag Müll ver­mei­den und so die Umwelt scho­nen konn­ten.

Bil­der © ana­nas­shop

Wäh­rend die­ser Zeit des Umden­kens stieß ich in den sozia­len Medi­en auf die neue Genera­ti­on Stoff­win­deln, die über­ra­schen­der­wei­se sehr prak­tisch und ein­fach zu hand­ha­ben waren. Als ich dann kur­zer­hand ein paar ers­te Model­le bei unse­rer Toch­ter aus­pro­bier­te war ich begeis­tert, denn ich konn­te dabei nicht nur mei­nem Kind etwas Gutes tun, son­dern dabei auch noch die Umwelt und mei­nen Geld­beu­tel scho­nen. Seit die­sem Aha-Erleb­nis bin ich nicht nur über­zeug­te Stoff­win­delm­ama, son­dern möch­te mit Ana­nas Stoff­win­deln auch vie­len Eltern die Alter­na­ti­ve zu Weg­werf­win­deln näher­brin­gen.

Der Anfang ist leicht gemacht

Wenn man erst­mal beginnt sich mit Stoff­win­deln aus­ein­an­der­zu­set­zen, merkt man schnell wie viel­fäl­tig die­ses The­ma eigent­lich ist. Wor­auf soll­te ein “Stof­fie-Anfän­ger” ach­ten?

Vor allem darf man sich am Anfang nicht von der Infor­ma­ti­ons­flut im Stoff­win­del-Bereich über­rol­len las­sen, denn so wird das The­ma schnell unüber­sicht­lich. Aber es gibt Hil­fe: In Deutsch­land gibt es mitt­ler­wei­le eine Viel­zahl an Stoff­win­del­be­ra­tern, die Eltern alle offe­nen Fra­gen beant­wor­ten und ihnen die ver­schie­de­nen Model­le unter­schied­li­cher Mar­ken vor­füh­ren.

Soll­te man für die Bera­tung vor Ort sein oder geht das bei klei­ne­ren Fra­gen auch via Tele­fon?

Das ist ganz unter­schied­lich. In unse­rem Stoff­win­del­shop bie­ten wir bei­spiels­wei­se auch einen Livechat an, über den man mich direkt kon­tak­tie­ren kann. Im Gespräch klä­ren wir dann, wel­che Stoff­win­del­erfah­run­gen die Eltern bereits gemacht haben, oder wel­che Vor­lie­ben es gibt, ehe wir gemein­sam die rich­ti­ge Win­del für das jewei­li­ge Baby fin­den. Aber auch Zube­hör und Pfle­ge sind immer wie­der wich­ti­ge The­men, die ich in einer Bera­tung anspre­che.

Müll ver­sus Wäsche

Kom­men wir auf die Pfle­ge zu spre­chen. Wie bei Dir war auch für Deni­se, aus unse­rem Bei­trag WICKELN IST LIEBE, ABER LEIDER AUCH VIEL MÜLL die Ver­mei­dung von Müll ein Grund für den Wech­sel zu Stoff­win­deln. Aber sind Stof­fies wirk­lich öko­lo­gi­scher, schließ­lich hat man auch viel mehr Wäsche?

Grund­sätz­lich machen Weg­werf­win­deln ein­fach extrem viel Müll. So pro­du­ziert man pro Kind wäh­rend der gesam­ten Wickel­zeit (die im Durch­schnitt 2 1/2 bis 3 Jah­re dau­ert) unge­fähr 1,5 Ton­nen Win­del­müll. Aber dem nicht genug, denn bis eine die­ser Weg­werf­win­deln ver­rot­tet, dau­ert es ca. 500 Jah­re! 

Der Bund schätzt sogar, dass der Win­del­müll in eini­gen Gemein­den Deutsch­lands bis zu 10% des gesam­ten Rest­mülls aus­macht. Damit lan­den enor­me Men­gen wert­vol­ler Res­sour­cen, wie Was­ser, Holz und Erd­öl, nach höchs­tens ein paar Stun­den am Baby­po in der Müll­ver­bren­nung.

Klar ver­braucht die Her­stel­lung und das Waschen von Stoff­win­deln eben­falls Was­ser und Ener­gie, aber die Wasch­ma­schi­nen von heu­te sind wesent­lich ener­gie­ef­fi­zi­en­ter als anno dazu­mal und man kann dar­auf ach­ten sie rich­tig zu bela­den. Dar­über­hin­aus sind Stoff­win­deln ein Mehr­weg­pro­dukt, das immer wie­der für meh­re­re Kin­der benutzt wer­den kann — so ver­bes­sert man trotz des Waschens lang­fris­tig sei­ne Öko­bi­lanz.

Wenn wir schon beim The­ma Waschen sind, kom­men wir doch gleich noch auf den größ­ten Vor­be­halt zu spre­chen, der Eltern davon abhält eine Stoff­win­del aus­zu­pro­bie­ren: der “Ekel­fak­tor”!

Rich­tig, die Sache mit dem “Ekel­fak­tor” begeg­net uns fast täg­lich. “Ich möch­te nicht, dass das gro­ße Geschäft in mei­ner Wasch­ma­schi­ne lan­det”, ist ein oft gehör­ter Satz.

Das Beden­ken ist gerecht­fer­tigt. Was ent­geg­nest Du den Eltern dar­auf?

Ich erklä­re ihnen die Hand­ha­bung des Win­del­vlies . Dabei han­delt es sich um ein dün­nes Tuch, das man in die Stoff­win­del ein­legt und dort ähn­lich einer Damen­bin­de den gröbs­ten Schmutz auf­fängt. Das Vlies kann man dann ganz nor­mal über den Haus­müll ent­sor­gen. Wenn das geklärt ist, ist die ers­te Berüh­rungs­angst meist über­wun­den.

Und was die Angst vor dem Aus­lau­fen angeht, wei­se ich dar­auf hin, dass eine Weg­werf­win­del genau­so aus­lau­fen kann, wobei mir per­sön­lich das mit Stoff­win­deln noch nicht pas­siert ist. Grund­sätz­lich ist hier aber noch sehr viel Auf­klä­rungs­ar­beit nötig.

Tipps für den Kauf von Stoff­win­deln

Gehen wir davon aus, dass wir nun ein paar Eltern das Stoff­win­del-Wickeln schmack­haft gemacht haben. Auf was soll­ten sie beim Kauf ihrer ers­ten Stof­fie ach­ten?

Vie­le Eltern fra­gen mich, wel­che denn DIE bes­te Stoff­win­del sei. Ich fin­de, dass man die­se Fra­ge nicht so pau­schal beant­wor­ten kann. Es gibt ein­fach vie­le indi­vi­du­el­le Stoff­win­del­mar­ken und Stoff­win­del­sys­te­me, die ganz unter­schied­lich sind.

Jedes Baby ist ein­zig­ar­tig und hat sei­ne eige­nen Pro­por­tio­nen, sei­nen eige­nen Kör­per­bau und ist eben indi­vi­du­ell. Ich ver­su­che daher immer die pas­sen­de Stoff­win­del  für das spe­zi­el­le Baby zu fin­den und das kann bei jedem Baby eine ande­re Win­del sein.

Ins­ge­samt möch­te ich ein­fach alle Eltern dazu ermu­ti­gen das Wickeln mit Stoff­win­deln zu ver­su­chen. Sie sind nicht nur genau­so ein­fach anzu­le­gen wie Weg­werf­win­deln, son­dern dar­über­hin­aus auch super gesund für die Babys und scho­nen die Umwelt und den Geld­beu­tel. Traut Euch also! Ihr wer­det begeis­tert sein, ver­spro­chen!