My first Puky Drei­rad

Das belieb­te Kin­der­drei­rad im Test

Pro­dukt­test

“Brumm” macht das Auto, “Brumm” macht das Motor­rad und ja, auch das Fahr­rad macht “Brumm”. Wenn es ein­mal soweit ist, kommt man als Eltern wohl nicht mehr lan­ge um den Kauf des ers­ten Fahr­zeu­ges her­um — zumin­dest wir nicht. Aus die­sem Grund mach­ten wir uns im Herbst auf die Suche nach einem geeig­ne­ten Gefährt für unse­ren klei­nen Renn­fah­rer und sind bei einem Drei­rad der Mar­ke PUKY gelan­det.

Die­ser Bei­trag ent­hält unbe­zahl­te Wer­bung (*)

1. WELCHES FAHRZEUG IST DAS RICHTIGE?

Ab dem ers­ten Lebens­jahr gibt es für Klein­kin­der bereits eine recht annehm­li­che Aus­wahl an Rutsch­fahr­zeu­gen, mit denen sie sich selb­stän­dig fort­be­we­gen kön­nen. Vorraus­set­zung hier­für ist eigent­lich nur das auf­rech­te Sit­zen, wobei ein siche­rer Stand und das geführ­te Lau­fen beim Be- und Abstei­gen des Gefährts wün­schens­wert sind. 

Beim Fah­ren eines sol­chen Spiel­ge­rä­tes trai­nie­ren Kin­der ein­fa­che Bewe­gun­gen, wie das Absto­ßen vom Boden, sowie ers­te Akti­on-Reak­ti­on-Zusam­men­hän­ge, durch das not­wen­di­ge Len­ken und “klei­ne­re Unfäl­le”. So wird nicht nur die Moto­rik son­dern auch das logi­sche Den­ken geschult. 

Inter­es­sant war für uns in die­sem Zusam­men­hang eine Über­sicht über die 4 Lern­pha­sen von Kin­dern, die der Her­stel­ler Puky auf sei­ner Home­page erklärt: 

  1. Bedürf­nis des Kin­des aktiv zu sein und sich aus­zu­pro­bie­ren
    > Zusam­men­fü­gen von ein­fa­chen Bewe­gun­gen zu kom­ple­xen Abläu­fen 
  2. Ent­wick­lung des Den­kens durch das Spie­len mit Eltern und ande­ren Kin­dern
    > Koor­di­na­ti­on von Armen & Bei­nen, sowie Trai­ning des Gleich­ge­wichts­sinn
  3. Aus­pro­bie­ren ver­schie­de­ner Rol­len beim Spie­len mit ande­ren Kin­dern
    > Erwei­te­rung des Akti­ons­ra­di­us 
  4. Ana­ly­ti­sches Den­ken und Pro­blem­lö­sung
    > Unab­hän­gi­ges Agie­ren und ers­te Erfah­run­gen im Stra­ßen­ver­kehr

Bil­der © happybabyness.com

2. MY FIRST PUKY DREIRAD

Vor dem Hin­ter­grund die­ser kind­li­chen Ent­wick­lung und 60 Jah­ren Erfah­rung in der Her­stel­lung von Kin­der­fahr­zeu­gen bie­tet Puky ein bun­tes Ange­bot an alters­ge­rech­ten Fahr­zeu­gen an. Für unse­ren Juni­or (1+ Jahr) kamen dabei 3 Ein­stei­ger­mo­del­le in Fra­ge: das PUKY­lino, das Wutsch und das FITSCH.

 

Unse­re Über­le­gun­gen:

  • Beim PUKY­lino  han­delt es ich um ein rei­nes Indoor Rad, wel­ches nur für ebe­ne, hin­der­nis­freie Unter­grün­de geeig­net ist. Die­ses schied schon allein des­we­gen aus, da wir in der Woh­nung ver­ein­zel­te Tep­pi­che lie­gen haben und das Rad auch drau­ßen nut­zen wol­len.
  • Das Puky WUTSCH  hin­ge­gen ist Out­door taug­lich und kam als Vor­stu­fe zum Lauf­rad in die enge­re Wahl. Die Ent­schei­dung gegen die­ses Modell war letz­ten Endes der Tat­sa­che geschul­det, dass bei den Groß­el­tern ein Bob­by­car steht, wel­ches vom Anschie­be­me­cha­nis­mus ähn­lich funk­tio­niert und nicht in Kon­kur­renz tre­ten soll­te.
  • Schließ­lich mach­te ein klas­si­sches Drei­rad wie das Puky FITSCH  das Ren­nen, da wir der Ansicht sind, dass die­ses die längs­te Nut­zungs­dau­er der ange­bo­te­nen Fahr­zeu­ge haben wird und dar­über hin­aus auch mit eini­gen span­nen­den Extras ver­füg­bar ist…

3. DAS DREIRAD DER NÄCHSTEN GENERATION

Wenn man bedenkt, dass unser ers­tes Drei­rad noch aus einem Brett auf drei Rol­len bestand, sind die Mini­bikes der heu­ti­gen Genera­ti­on schon klei­ne Raum­schif­fe. So gewann das Puky Drei­rad CAT S6 Cee­ty  gera­de den Ger­man Design Award 2018 und WIE COOL IST DIESES TEIL BITTESCHÖN? Stu­fen­los ver­stell­ba­rer Sport­sitz mit adap­ti­ver Sitz­leh­ne, Soft-Sitz­auf­la­ge, Air-Less-Kom­fort­rei­fen…

ABER lei­der ist die­ses Hig­hend Gerät völ­lig unge­eig­net für unse­re Zwe­cke, schließ­lich geht es uns in ers­ter Linie dar­um, dass der Klei­ne ein wen­di­ges Fun­bike zum sel­ber­fah­ren bekommt und kei­nen Kin­der­wa­gen­er­satz.

4. DAS CAT 1 SP DREIRAD VON PUKY

So haben wir uns nach reif­li­cher Über­le­gung für das Modell CAT 1 SP  ent­schie­den, wel­ches sich von den Vari­an­ten CAT 1 S  (mit Soft-Kom­fort­rei­fen) und CAT 1 L  (mit Luft-Kom­fort­rei­fen) haupt­säch­lich durch die Air-Less-Kom­fort­rei­fen unter­schei­det.

Das Drei­rad kam in Ein­zel­tei­len zer­legt und ließ sich mit dem bei­geleg­ten Schrau­ben­schlüs­sel schnell und ein­fach mon­tie­ren. Wir emp­feh­len jedoch das Rad nicht im Bei­sein des zukünf­ti­gen Renn­fah­rers zusam­men­zu­schrau­ben, da unse­rer kur­zer­hand mit den Rei­fen stif­ten ging — “Brumm”. 

Als klei­ne Exras gegen­über den ande­ren Model­len ver­fügt das CAT 1 SP  über einen Sie­b­ein­satz für den Kip­per mit Fang­netz, sowie eine inte­grier­te Schau­fel. Bei­des spiel­te für unse­re Kauf­ent­schei­dung kei­ne Rol­le, da wir nicht pla­nen Sand zu trans­por­tie­ren, aber wer weiß was nocht kommt.… Momen­tan trans­por­tie­ren wir jeden­falls nur eine Trink­fla­sche, die Früh­stücks­sem­meln oder auch mal Mamas Han­dy im Anhän­ger.

5. OPTIONALE EXTRAS

Zwei groß­ar­ti­ge Gad­gets, die wir auf jeden Fall emp­feh­len sind die inklu­dier­te Fuß­stüt­ze  (die es auch ein­zeln gibt) und die Schie­be­stan­ge  . Die­se ermög­li­chen es, das (müde) Kind bequem von A nach B zu schie­ben, ohne sei­nen Rücken über­zu­stra­pa­zie­ren. Ein­zi­ges Man­ko hier ist, dass die Stan­ge nicht zu 100% fixiert ist, um jeder­zeit ent­fernt wer­den zu kön­nen. Dies erschwert manch­mal das Len­ken, kann aber mit einem strei­fen Kle­be­band am Stan­ge­nen­de ver­bes­sert wer­den. 

Prak­tisch ist für Eini­ge auch die Mög­lich­keit einen exter­nen Gurt  am Drei­rad anzu­brin­gen um sicher­zu­stel­len, dass das Kind nicht in einem unbe­ob­ach­te­ten Moment am Stra­ßen­rand auf­springt. Wenn der klei­ne Renn­fah­rer sei­ne Run­den jedoch in der eige­nen Hof­ein­fahrt zieht, sind die­se eher hin­der­lich. 

Abschlie­ßend kom­men wir noch zu einem abso­lu­tem Muss in Sachen Kin­der­si­cher­heit: einem gut sit­zen­den Kin­der­helm Die­se Aus­stat­tung gehört für uns ein­fach zu jedem Fahr­zeug — egal ob zwei- drei- oder vier­räd­rig! Stat­tet Eure Kin­der daher mit die­sem wich­ti­gen Acces­soire aus, dass nicht nur das Leben Eurer Klei­nen schüt­zen kann, son­dern auch noch rich­tig sty­lish aus­sieht.

 

happybabyness_Guetesiegel_2017_5_Sterne_herausragend

TESTURTEIL “HERAUSRAGEND” (*)

Unser Pro­dukt­test für das PUKY Drei­rad fiel her­vor­a­gend aus, so dass wir 5 von 5 Ster­nen ver­ge­ben.

Zu aller­erst ist der Ser­vice ★ des Her­stel­lers her­vor­zu­he­ben, der Eltern auf der fir­men­ei­ge­nen Home­page aus­führ­lich über die ein­zel­nen Ent­wick­lungs­stu­fen von Kin­dern und deren indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se infor­miert. Dies erleich­tert es unge­mein eine Vor­auswahl für ein kind­ge­rech­tes Fahr­zeug zu tref­fen. In die­sem Zusam­men­hang erfreut es auch, dass das Ange­bot ★ mög­li­cher Räder durch die­se Vor­auswahl nicht auf ein ein­zel­nes Modell begrenzt wird. Statt­des­sen ste­hen hier indi­vi­du­el­le Mög­lich­kei­ten der Per­so­na­li­sie­rung zur Wahl, wel­che über ange­bo­te­ne Extras und reich­hal­ti­ge Farb­aus­füh­run­gen bis hin zum Preis ★ gehen. Letz­te­rer ist so gestaf­felt, dass für jedes Bud­get etwas dabei ist, wobei das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis allen Aus­füh­run­gen gerecht­fer­tigt ist. Nicht zuletzt ist die Qua­li­tät ★ der Drei­rä­der her­vor­ra­gend, zumal sie nicht nur äußerst sta­bil und robust gegen­über Abnut­zungs­er­schei­nun­gen sind, son­dern auch auf kom­plett auf ver­schluck­ba­re Klein­tei­le ver­zich­ten, wodurch die Spiel­zeug­norm EN71‑1 ein­ge­hal­ten wird. Abschlie­ßend ist noch die leich­te Bedie­nung ★ zu loben, die vom ein­fa­cher Zusam­men­bau, über die schnel­le Um- und Auf­rüs­tung bis hin zum beque­men Fah­ren für Klein und Groß reicht. Ein rund­um stim­mi­ges Ergeb­nis.

* Wir bedan­ken uns recht herz­lich bei der PUKY GmbH & Co. KG für die Bereit­stel­lung der getes­te­ten Pro­duk­te. Das Ergeb­nis die­ses Pro­dukt­tests wur­de hier­durch nicht beein­flusst und spie­gelt allein die Mei­nung des Autors wie­der.