VORSORGEUNTERSUCHUNGEN FÜR BABYS & KINDER

U4 UNTERSUCHUNG

3. bis 4. Lebens­mo­nat 

Bei der vier­ten ärzt­li­chen Unter­su­chung, der U4 FRÜHERKENNUNG, ste­hen die kör­per­li­che und die geis­ti­ge Ent­wick­lung Dei­nes Babys im Zen­trum der Betrach­tung. Dabei wird über­prüft ob es sich alters­ge­mäß ent­wi­ckelt.

WAS WIRD BEI DER U4 UNTERSUCHT?

Nach dem übli­chen Mes­sen und Wie­gen , steht bei der U4 UNTERSUCHUNG die zeit­ge­mä­ße Ent­wick­lung Dei­nes Kin­des im Mit­tel­punkt. 

Beson­de­re Beach­tung fin­den bei der U4-UNTERSUCHUNG
  • die Bewe­gun­gen des Babys
  • die Sin­nes­or­ga­ne (Sehen und Hören)
  • die Fon­ta­nel­le (aus­rei­chen­de Grö­ße für Schä­del­wachs­tum)

WELCHE U4 TESTS FÜHRT DER ARZT DURCH?

Kör­per­li­che Ent­wick­lung

  • Kann das Baby eigen­stän­dig den Kopf heben?
  • Kann sich das Baby in der Bauch­la­ge auf den Ell­bo­gen abstüt­zen?

Sozi­al­ver­hal­ten

  • Kon­takt mit den Eltern
  • Lacht das Baby?
  • Erkennt das Baby Bezugs­per­so­nen?
  • Kom­mu­ni­ziert das Baby in sei­ner eige­nen Spra­che?

WAS IST BEI DER U4 MITZUBRINGEN?

  • Ver­si­cher­ten­kar­te des Kin­des (Gesund­heits­kar­te)
  • gel­bes Kin­der­un­ter­su­chungs­heft
  • Impf­aus­weis (falls gege­ben)

TIP:

  • Decke (zum Warm­hal­ten des Kin­des beim War­ten auf den Arzt und bei even­tu­el­len Raum­wech­seln)
  • aus­rei­chend Win­deln (ein Groß­teil der Unter­su­chun­gen erfolgt nackt und ver­lei­tet zum ver­mehr­ten Was­ser las­sen)

DIESE THEMEN WIRD DER ARZT BEI DER U4 ANSPRECHEN…

  • Risi­ko des plötz­li­chen Kinds­to­des
  • Unfall­ver­hü­tung
  • Sprach­ent­wick­lung (häu­fi­ges Spre­chen & Sin­gen)
  • regio­na­le Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te (z.B. Eltern-Kind-Hil­fen, Frü­he Hil­fen…)

    Von der Geburt bis zum 6. Geburts­tag

    U1 – nach der Geburt
    U2 – 3. bis 10. Lebens­tag
    U3 – 4. bis 5. Lebens­wo­che
    U4 – 3. bis 4. Lebens­mo­nat
    U5 – 6. bis 7. Lebens­mo­nat

    U6 – 10. bis 12. Lebens­mo­nat
    U7 – 21. bis 24. Lebens­mo­nat
    U7a – 34. bis 36. Lebens­mo­nat
    U8 – 46. bis 48. Lebens­mo­nat
    U9 – 60. bis 64. Lebens­mo­nat