Aus­fluss in der Schwan­ger­schaft

Hil­fe bei Schwan­ger­schafts­be­schwer­den

Aus­fluss

Wel­che Ursa­chen hat Aus­fluss?

Wie der rest­li­che Kör­per einer Schwan­ge­ren, wird auch die Schei­de stär­ker durch­blu­tet als sonst. Dadurch pro­du­ziert sie mehr Flüs­sig­keit, wel­che sich als dünn-flüs­si­ger Aus­fluss bemerk­bar macht. 

Was kannst Du bei Aus­fluss tun?

In einer gesun­den Schei­de herrscht mit einem ph-Wert von 4,0 ein leicht sau­res Milieu, wel­ches die Ver­brei­tung gefähr­li­cher Kei­me ver­hin­dert. Damit die­se Schutz­funk­ti­on erhal­ten bleibt, soll­test Du kei­nes­falls ein Intimspray oder eine Schei­den­spü­lung ver­wen­den. Statt­des­sen ist bei der regel­mä­ßi­gen Hygie­ne eine Rei­ni­gung mit Was­ser und etwas Sei­fe voll­kom­men aus­rei­chend. Zusätz­lich unter­stüt­zen atmungs­ak­ti­ve Baum­woll-Unter­wä­sche und locker-sit­zen­de Hosen das natür­li­che Schei­den­mi­lieu.

Wann soll­test Du wegen Aus­fluss zum Arzt gehen?

Wenn der Aus­fluss unan­ge­nehm riecht, eine wei­ße oder grü­ne Far­be auf­weist, sei­ne Kon­sis­tenz ändert oder die Schei­de juckt, kann dies auf eine Schei­den­in­fek­ti­on hin­deu­ten. Die­se muss ärzt­lich behan­delt wer­den um das Risi­ko einer Fehl­ge­burt oder Früh­ge­burt durch eine Infek­ti­on aus­zu­schlie­ßen.

Wie wird eine Schei­den­in­fek­ti­on behan­delt?

In der Apo­the­ke sind Milch­säu­re­stäb­chen oder auch Vit­amin-C-Vagi­nal­ta­blet­ten erhält­lich, die dazu ein­ge­setzt wer­den das Schei­den­mi­lieu anzu­säu­ern. Die­ser Effekt kann auch alter­na­tiv erzeugt wer­den, indem ein mit Natur­jo­ghurt durch­tränk­ter Tam­pon für eini­ge Stun­den in die Schei­de ein­ge­führt wird.