Herz­klop­fen in der Schwan­ger­schaft

Hil­fe bei Schwan­ger­schafts­be­schwer­den

Herz­klop­fen

Wel­che Ursa­che hat Herz­klop­fen?

Das Blut­vo­lu­men einer Schwan­ge­ren ist bis zu 40% höher als nor­mal, wodurch das Herz schnel­ler und stär­ker schla­gen muss. Die­se Umstel­lung kann von den Frau­en gele­gent­lich als star­kes Herz­klop­fen wahr­ge­nom­men wer­den.

Was kannst Du gegen Herz­klop­fen tun?

Wenn das Herz­klop­fen haupt­säch­lich abends im Bett auf­tritt, liegst Du ver­mut­lich auf dem Rücken. Dies kann gegen Ende der Schwan­ger­schaft dazu füh­ren, dass Dein Kind auf die Vena cava drückt. Die­se Hohl­ve­ne ist dafür ver­ant­wort­lich ver­brauch­tes Blut zurück zum Her­zen zu trans­por­tie­ren, was durch das Gewicht des Kin­des erschwert wird. Hier hilft es sich auf die lin­ke Sei­te zu dre­hen im Kreis­lauf­pro­ble­men & Schwin­del­ge­füh­len durch Blut­druck­ab­fall ent­ge­gen zu wir­ken.

Wann soll­test Du wegen Herz­klop­fen zum Arzt gehen?

Je nach­dem wie inten­siv das Herz­klop­fen aus­fällt, muss ein Arzt kon­sul­tiert wer­den. Dies ist bei Herz­stol­pern und Herz­rhyth­mus­stö­run­gen der Fall.