Mut­ter­band­schmer­zen in der Schwan­ger­schaft

Hil­fe bei Schwan­ger­schafts­be­schwer­den

Mut­ter­band­schmer­zen

Was sind Mut­ter­bän­der?

Die Mut­ter­bän­der sind etwa 10–12 cm lang Mus­kel­fa­sern, wel­che die Gebär­mut­ter im Becken der Frau ver­an­kern. Sie zie­hen sich über die Leis­ten, bis hin zu den Scham­lip­pen und hal­ten so die Gebär­mut­ter in Posi­ti­on.

Wel­che Ursa­che haben Mut­ter­band­schmer­zen?

In der Schwan­ger­schaft wächst die Gebär­mut­ter, wodurch die Mut­ter­bän­der gedehnt wer­den. Dies kann zie­hen­den Schmer­zen im Unter­leib, der Leis­ten­ge­gend oder auch dem Kreuz­bein­be­reich füh­ren. 

Was kannst Du gegen Mut­ter­band­schmer­zen tun?

  • Wär­me (z.B. Wärm­fla­sche, hei­ßes Bad)
  • sanf­te Mas­sa­ge des Len­den­be­reichs  

Wann soll­test Du wegen Mut­ter­band­schmer­zen zum Arzt gehen?

Da Mut­ter­band­schmer­zen einem Mus­kel­ka­ter oder einer leich­ten Zer­rung ähneln, sind die­se prin­zi­pi­ell unge­fähr­lich. Falls sie jedoch mit ande­ren Sym­pto­men (z.B. Durch­fall, Erbre­chen, Fie­ber oder Gebär­mut­ter­kon­trak­tio­nen) gekop­pelt auf­tre­ten, ist es rat­sam einen Arzt auf­zu­su­chen.