Häu­fi­ge Fra­gen

 SSW 14+0 | SSW 14+1 | SSW 14+2 | SSW 14+3 | SSW 14+4 | SSW 14+5 | SSW 14+6

Wel­cher Monat ent­spricht der 14. SSW?

Mit SSW 14 bist Du im 4. Monat schwan­ger und im 2. Schwan­ger­schaft­s­tri­mes­ter.

Wel­che Grö­ße hat Dein Baby in SSW 14?

In der 14. Schwan­ger­schafts­wo­che hat Dein Baby eine Grö­ße von etwa 8,7 cm (SSL) und ein Gewicht von ca. 45 g. Das ent­spricht einem Pfir­sich. 

Was zeigt der 14 SSW Ultra­schall?

Beim SSW 14 Ultra­schall wer­den alle Dei­ne Gefüh­le auch von Dei­nem Kind wahr­ge­nom­men.

Die 14. Schwangerschafts­woche

Dein Baby in SSW 14

BABY GRÖSSE

Dein Baby ist jetzt etwa so schwer wie ein klei­nes Hüh­ner­ei. Beim Backen oder Kochen ein­fach mal eines in der Hand wie­gen — auch der Papa!

Ab der 14. SSW beginnt das Kind, die Augen ganz lang­sam zu bewe­gen. Dabei öff­net das Unge­bo­re­ne sie zwar noch lan­ge nicht, aber durch die geschlos­se­nen Augen­li­der kann es schon Hell und Dun­kel unter­schei­den.

STURM DER GEFÜHLE

Sein klei­nes Herz schlägt etwa 155 mal in der Minu­te. Wenn Du gestresst bist, schlägt es sogar noch schnel­ler. Denn über Boten­stof­fe im Blut bekommt das Baby mit, ob Du ent­spannt oder unter Druck bist. Natür­lich möch­te jede Mut­ter ihrem Kind Stress erspa­ren. Aber die Schwan­ger­schaft fin­det nun mal nicht außer­halb des nor­ma­len Lebens statt. Und Prä­na­tal-Psy­cho­lo­gen haben einen Trost für besorg­te Müt­ter: Unge­bo­re­ne sind äußerst ver­söhn­li­che Wesen. Hat sich bei der Mut­ter ein Gefühls­sturm wie­der gelegt (und damit der Adre­na­lin­spie­gel im Blut), neh­men die Klei­nen das unmit­tel­bar wahr. Und: Har­mo­nie um jeden Preis ist gar nicht erstre­bens­wert. Denn nur mit see­li­schem Auf und Ab lernt das Gehirn des Kin­des, auch nicht ganz so tol­le Ein­drü­cke zu bewäl­ti­gen.

Die wer­de­ne Mut­ter in SSW 14

UMSTANDSMODE

Du bist jetzt im 2. TRIMESTER Dei­ner Schwan­ger­schaft. Selbst wenn Du Dei­ne Jeans noch vor kur­zem ganz gut zube­kom­men und Du kaum zuge­nom­men hast — nun ist es wahr­schein­lich so weit: Ein klei­nes Bäuch­lein zeich­net sich ab und die ers­ten zusätz­li­chen Kilos kom­men. Die Hose will nicht mehr zuge­hen, denn Dein Baby wird Tag für Tag immer grö­ßer und schwe­rer. Auch Gebär­mut­ter und Pla­zen­ta wach­sen, die Men­ge des Frucht­was­sers nimmt zu. Beque­me Umstands­mo­de, die dem wach­sen­den Bauch Platz ver­schafft, ist da ide­al. Am bes­ten, Du gönnst Dir einen schö­nen Shop­ping-Tag, schaust, was die Geschäf­te in der Stadt so zu bie­ten haben. Aber auch ein Blick auf gebrauch­te Umstands­klei­dung lohnt sich, denn vie­le Tei­le sind oft kaum getra­gen.

ZAHNARZTBESUCH

Ist Dein letz­ter Zahn­arzt-Besuch schon etwas her? Dann schnell einen Ter­min machen. Zahn­pfle­ge ist in der Schwan­ger­schaft ganz beson­ders wich­tig. Die hor­mo­nel­le Umstel­lung im Kör­per lässt das Zahn­fleisch wei­cher wer­den. Als Fol­ge ist es manch­mal geschwol­len und blu­tet leich­ter. Nicht nur Dei­nen Zäh­nen, auch Dei­nem Kind zulie­be, soll­test Du in der Schwan­ger­schaft auf eine gute Mund­hy­gie­ne ach­ten. Unter­su­chun­gen haben näm­lich gezeigt, dass Par­odon­ti­tis-Bak­te­ri­en in den Blut­kreis­lauf der Mut­ter gelan­gen und das Früh­ge­burts-Risi­ko erhö­hen kön­nen.

Der wer­de­ne Vater in SSW 14

WOHNUNGSEINRICHTUNG

Eure Woh­nung ist zwar schön, aber ein Kin­der­zim­mer ist nicht drin? Setz Dich nicht unter Druck — im ers­ten Jahr braucht Euer Baby noch kein eige­nes Zim­mer. Du kannst also mit dem Umzie­hen noch ein biss­chen war­ten. Trotz­dem: Jetzt schon eine neue Woh­nung, hat auch sei­ne Vor­tei­le: Du hast das Kis­ten packen und Möbel auf­bau­en schon hin­ter Dir. Nach der Geburt hast Du mehr Zeit für Dei­ne Fami­lie.

Wich­tig ist nur, dass Dei­ne Part­ne­rin sich dabei kör­per­lich nicht über­nimmt. Reno­vie­ren und Kis­ten schlep­pen soll­te sie nun nicht mehr. Frag doch Freun­de und Fami­lie, ob sie Dir bei dem Umzug behilf­lich sind. Für Dei­ne Frau ist es am Umzugs­tag natür­lich doof, ein­fach nur dane­ben zu ste­hen, Aber es hilft nichts. Viel­leicht kannst Sie sie ein­fach bit­ten, die Hel­fer zu koor­di­nie­ren und sich um die Ver­pfle­gung zu küm­mern.

Die Schwanger­schafts­wochen