Häu­fi­ge Fra­gen

 SSW 16+0 | SSW 16+1 | SSW 16+2 | SSW 16+3 | SSW 16+4 | SSW 16+5 | SSW 16+6

Wel­cher Monat ent­spricht der 16. SSW?

Mit SSW 16 bist Du im 4. Monat schwan­ger und im 2. Schwan­ger­schaft­s­tri­mes­ter.

Wel­che Grö­ße hat Dein Baby in SSW 16?

In der 16. Schwan­ger­schafts­wo­che hat Dein Baby ein Gewicht von ca. 100 g und eine Grö­ße von etwa 11,5 cm (SSL). Das ent­spricht einer Avo­ca­do.

Was zeigt der 16 SSW Ultra­schall?

Ers­te Pur­zel­bäu­me zäh­len wäh­rend des SSW 16 Ultra­schall zum Trai­nings­pro­gramm Dei­nes Bauch­be­woh­ners.

Die 16. Schwangerschafts­woche

Dein Baby in SSW 16

BABY GEWICHT

Mit rund 100 Gramm wiegt Dein Baby in der 16. SSW so viel wie eine Tafel Scho­ko­la­de.

ERSTE PURZELBÄUME

Sei­ne Bei­ne sind deut­lich län­ger gewor­den und sei­ne Kno­chen wer­den här­ter. Die Ner­ven­bah­nen Dei­nes Babys haben sich so weit ver­netzt, dass es stram­peln, sich dre­hen und im Frucht­was­ser sogar Pur­zel­bäu­me schla­gen kann. Falls Du das Glück hast und Dein Baby im Ultra­schall gera­de stram­peln siehst, wirst Du Dich viel­leicht fra­gen, war­um Du nichts davon spürst. Die Ant­wort: Noch hat das Kind viel Platz und berührt die Gebär­mut­ter­wand bei sei­nen Bewe­gun­gen nur leicht. Drei, vier Wochen musst Du Dich wahr­schein­lich noch gedul­den, bis Du das zar­te Flat­tern zum ers­ten Mal spürst. Zumin­dest, wenn Du Dein ers­tes Kind erwar­test. Bei der zwei­ten Schwan­ger­schaft ist das meist anders: Dann weißt Du, wie sich die ers­ten Kinds­be­we­gun­gen anfüh­len und kannst sie etwas frü­her erken­nen.

Die wer­de­ne Mut­ter in SSW 16

WACHSTUMSSCHUB

Um die 16. Schwan­ger­schafts­wo­che hat das Baby einen ziem­li­chen Wachs­tums­schub. Das macht sich auch bei Dir bemerk­bar: Du kannst ab und an ein unan­ge­neh­mes Zie­hen rechts und links vom Bauch­na­bel bis in die Leis­te ver­spü­ren. Das sind die Mut­ter­bän­der, die die Gebär­mut­ter am Becken­kno­chen ver­an­kern. Je grö­ßer Dein Baby wird, umso mehr müs­sen sich die­se Bän­der deh­nen. Viel Ruhe, Ent­span­nung und sanf­te Bewe­gun­gen im Was­ser kön­nen die Schmer­zen lin­dern.

MILCHEINSCHUSS

Bei eini­gen Frau­en bil­det sich schon jetzt die Vor­milch (Kolos­trum). Sie ist dick­flüs­sig und gelb­lich und kann tröpf­chen­wei­se aus den Brust­drü­sen aus­tre­ten. Ist das nicht viel zu früh? Kei­ne Sor­ge, Vor­milch ist ein gutes Zei­chen, denn sie zeigt an, dass die Milch­pro­duk­ti­on in Dei­nen Brüs­ten begon­nen hat und sich Dein Kör­per dar­auf vor­be­rei­tet, das Kind nach der Geburt mit allem zu ver­sor­gen, was es braucht.

Der wer­de­ne Vater in SSW 16

CO-SCHWANGERSCHAFT

„Na, co-schwan­ger?“, fragt ein Freund und macht Dich damit char­mant auf Dei­ne eige­ne Gewichts­zu­nah­me auf­merk­sam. Und plötz­lich kommst Du ins Grü­beln. Ja, es stimmt schon, auch Dir sind alle Hosen zu eng gewor­den. Aber wor­an liegt das nur? An dem guten Essen? Viel­leicht. Mög­lich ist aber auch, dass Du das soge­nann­te Cou­va­de-Syn­drom hast. Kei­ne Sor­ge, hört sich schlimm an, ist es aber nicht. “Cou­ver” ist fran­zö­sisch und bedeu­tet „aus­brü­ten“. Rund ein Vier­tel aller wer­den­den Väter hat typi­sche Schwan­ger­schafts­sym­pto­me, wie Übel­keit und Gewichts­zu­nah­me. Über die Grün­de für die­ses Phä­no­men sind For­scher noch uneins. Ver­mu­tet wird, dass weib­li­che Sexu­al­lock­stof­fe, soge­nann­te Phe­ro­mo­ne, den Hor­mon­spie­gel der Män­ner beein­flus­sen. Viel­leicht ist es aber auch ledig­lich die ver­än­der­te Lebens­si­tua­ti­on, die Män­ner ein biss­chen co-schwan­ger wer­den lässt.

Die Schwanger­schafts­wochen