Häu­fi­ge Fra­gen

 SSW 25+0 | SSW 25+1 | SSW 25+2 | SSW 25+3 | SSW 25+4 | SSW 25+5 | SSW 25+6

Wel­cher Monat ent­spricht der 25. SSW?

Mit SSW 25 bist Du im 7. Monat schwan­ger und im 3. Schwan­ger­schaft­s­tri­mes­ter.

Wel­che Grö­ße hat Dein Baby in SSW 25?

In der 25. Schwan­ger­schafts­wo­che hat Dein Baby eine Grö­ße von etwa 32,5 cm und ein Gewicht von ca. 750 g. Das ent­spricht einem Blu­men­kohl. 

Was zeigt der 25 SSW Ultra­schall?

Dein Baby öff­net die Augen und erahnt um den SSW 25 Ultra­schall zum ers­ten Mal das Licht der Welt.

Die 25. Schwangerschafts­woche

Dein Baby in SSW 25

AUGEN AUF!

In der 25. SSW erblickt Dein Baby sprich­wört­lich zum ers­ten Mal das Licht der Welt. So sind sei­ne Seh­ner­ven soweit ent­wi­ckelt, dass der neu­gie­ri­ge Bauch­be­woh­ner erst­mals sei­ne Augen öff­nen und sei­ne Behau­sung etwas näher unter die Lupe neh­men kann.

Zwar erreicht nur ein sehr gerin­ger Pro­zent­satz des Tages­lich­tes den Bau­ch­in­nen­raum, doch kann Dein Baby durch­aus mit Bewe­gun­gen auf den Licht­schein reagie­ren. Dies kann man auch bewusst her­bei­füh­ren, indem man bei­spiels­wei­se eine Taschen­lam­pe gegen die Bauch­de­cke hält.

SINKENDES FEHLGEBURTSRISIKO

Mit einem Min­dest­ge­wicht von rund 550 Gramm haben Kin­der, die zu früh gebo­re­ne wer­den, immer grö­ße­re Chan­cen außer­halb des Mut­ter­lei­bes zu über­le­ben. Nichts des­to trotz kann dabei noch lan­ge nicht auf die Unter­stüt­zung der moder­nen Inten­siv­me­di­zin ver­zich­tet wer­den, die sicher stellt, dass Dein Baby zu jedem Zeit­punkt mit aus­rei­chend Wär­me und Nah­rung ver­sorgt wird.

Die wer­de­ne Mut­ter in SSW 25

RHESUSFAKTOR-TEST II

Nach dem Rhe­sus­fak­tor-Test I (zwi­schen SSW 9 und SSW 12) wird Dein Arzt zwi­schen SSW 24 und SSW 27 den Anti­kör­per­such­test ein zwei­tes Mal durch­füh­ren. Dies soll sicher stel­len, dass das Immun­sys­tem der Mut­ter noch immer kei­ne Unver­träg­lich­keit gegen­über dem des Kin­des ent­wi­ckelt hat.

Der wer­de­ne Vater in SSW 25

HANDAUFLEGEN

Wäh­rend die Schwan­ger­schaft für vie­le wer­den­de Väter bis dato nur ein blo­ßes Gedan­ken­spiel dar­stell­te, wird sie nun zuneh­mend “greif­ba­rer”. Denn die immer stär­ker wer­den­den Faust­hie­be und Trit­te kön­nen all­mäh­lich auch von außen wahr­ge­nom­men und erfühlt wer­den. So bekommt Papa end­lich die Gele­gen­heit mit sei­nem Spröss­ling in Kon­takt zu tre­ten. Wer aller­dings aktiv an den Turn­übun­gen des Babys teil­ha­ben will, soll­te eini­ges an Geduld mit­brin­gen, da es schwie­rig sein kann, die Hand genau dann auf Mamas Bauch zu haben, wenn der Knuff erfolgt.

Tipp: War­te mit dem Hand­auf­le­gen nicht auf Mamas “Los, jetzt!” Kom­man­do, son­dern lass Dei­ne Hän­de über einen län­ge­ren Zeit­raum sanft auf dem Baby­bauch ruhen. So erhö­hen sich Dei­ne Chan­cen, das zag­haf­te Klop­fen wahr­zu­neh­men, um ein Viel­fa­ches.

Die Schwanger­schafts­wochen