Häu­fi­ge Fra­gen

 SSW 6+0 | SSW 6+1 | SSW 6+2 | SSW 6+3 | SSW 6+4 | SSW 6+5 | SSW 6+6

Wel­cher Monat ent­spricht der 6. SSW?

Mit SSW 6 bist Du im 2. Monat schwan­ger und im 1. Schwan­ger­schaft­s­tri­mes­ter.

Wel­che Grö­ße hat Dein Baby in SSW 6?

In der 6. Schwan­gers­schafts­wo­che hat Dein Baby eine Grö­ße von etwa 4 mm (SSL). Das ent­spricht einer Erb­se oder einem Gra­nat­ap­fel­kern.

Was zeigt der 6 SSW Ultra­schall?

Mit dem Her­zen beginnt auf dem SSW 6 Ultra­schall das ers­te Organ Dei­nes Babys zu arbei­ten.

Die 6. Schwan­ger­schafts­wo­che

Dein Baby in SSW 6

Herz­schlag

Mit etwas Glück kannst Du ab der 6. SSW bei einer Ultra­schall­un­ter­su­chung das win­zig klei­ne Herz Dei­nes Babys pul­sie­ren sehen. Die­ses schlägt dop­pelt so schnell, wie das Herz eines Erwach­se­nen und ist das ers­te Organ, das sei­ne Arbeit auf­nimmt. Sor­ge Dich aber nicht, wenn Du die­ses Wun­der jetzt noch nicht beob­ach­ten kannst, manch­mal dau­ert es noch zwei bis drei Wochen, bis der Herz­schlag ein­deu­tig erkenn­bar ist. Du wirst sehn, bis zum nächs­ten Mal hat Dein Kind sei­ne Grö­ße schon ver­dop­pelt, denn das Wachs­tum ver­läuft nun sehr rasant. 

Kopf & Kör­per

In SSW 6 macht der Kopf des Embry­os etwa die Hälf­te des klei­nen Geschöp­fes aus, wodurch es optisch einer Kaul­quap­pe ähnelt. Dunk­le Stel­len, las­sen schon jetzt die spä­te­ren Augen und Ohren erah­nen, aber auch die Anla­gen für Arme und Bei­ne sind in klei­nen Aus­buch­tun­gen zu erken­nen. Dar­über­hin­aus zeich­nen sich ent­lang des Neural­rohrs klei­ne Knö­chel­chen ab, die spä­ter Wir­bel­säu­le und Rip­pen des Kin­des bil­den und auch die Nabel­schnur kommt durch die Ver­bin­dung mit Pla­zen­ta ihrer Auf­ga­be als Ver­sor­ger (Nah­rung und Sauer­stoff) nach.

Die wer­den­de Mut­ter in SSW 6

SCHWANGERSCHAFTSHORMON HCG

Die Fra­ge, ob Du schwan­ger bist oder nicht kann Dein Frau­en­arzt theo­re­tisch schon 6 bis 9 Tage nach der Befruch­tung beant­wor­ten. Dazu misst er die Kon­zen­tra­ti­on des Schwan­ger­schafts­hor­mon HCG in Dei­nem Blut. Da die Kon­zen­tra­ti­on im Blut wesent­lich höher ist als im Urin ist die­ses Ergeb­nis ein­deu­ti­ger als ein han­dels­üb­li­cher Schnell­test. Alter­na­tiv könn­te der Arzt auch einen vagi­na­len Ultra­schall durch­füh­ren, um zu sehen, ob sich eine Eizel­le in Dei­ner Gebär­mut­ter ein­ge­nis­tet hat. 

ERSTE SCHWANGERSCHAFTSANZEICHEN

Kör­per­li­che Signa­le wie span­nen­de Brüs­te oder emp­find­li­che Brust­war­zen sind hin­ge­gen nicht immer ver­läss­li­che Anzei­chen für eine Schwan­ger­schaft. Die­se kön­nen aber eben­so wie ein auf­ge­bläh­ter Bauch, Übel­keit oder Müdig­keit mit dem stei­gen­den Hor­mon­spie­gel ein­her­ge­hen.

Mit unan­ge­neh­men Begleit­erschei­nun­gen wie die­sen hast Du mög­li­cher­wei­se in den nächs­ten Wochen zu kämp­fen, jedoch soll­ten sich die Schwan­ger­schafts­be­schwer­den ab der 12. SSW legen. Gön­ne Dir bis dahin ein­fach regel­mä­ßi­ge Pau­sen und gib Dei­nem Kör­per Zeit sich auf die neue Situa­ti­on ein­zu­stel­len.

Der wer­den­de Vater in SSW 6

MÄNNER BEIM FRAUENARZT

Der Gedan­ke an die Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen beim Frau­en­arzt sorgt bei den meis­ten wer­den­den Vätern für ein mul­mi­ges Gefühl. Einer­seits will Mann von der Schwan­ger­schaft mög­lichst viel mit­be­kom­men und sei­ner Part­ne­rin bei­ste­hen, ande­rer­seits soll man aber auch sei­ner Rol­le als Ernäh­rer nach­ge­hen und am Arbeits­platz Prä­senz zei­gen. Und schon ist er da, der Spa­gat zwi­schen Beruf und Fami­lie.

Tipp: Füh­re in der 6. Schwan­ger­schafts­wo­che ein offe­nes Gespräch mit Dei­ner Part­ne­rin und Dei­nem Vor­ge­setz­ten um den Druck aus der Situa­ti­on zu neh­men. Viel­leicht kannst Du einen Kom­pro­miss ver­ein­ba­ren, indem Du Dei­ne Arbeits­zeit an einem ande­ren Wochen­tag vor/nacharbeitest und so Zeit für die Vor­sor­ge­un­ter­su­chung schaf­fen.

Die Schwan­ger­schafts­wo­chen