Häu­fi­ge Fra­gen

 SSW 7+0 | SSW 7+1 | SSW 7+2 | SSW 7+3 | SSW 7+4 | SSW 7+5 | SSW 7+6

Wel­cher Monat ent­spricht der 7. SSW?

Mit SSW 7 bist Du im 2. Monat schwan­ger und im 1. Schwan­ger­schaft­s­tri­mes­ter.

Wel­che Grö­ße hat Dein Baby in SSW 7?

In der 7. Schwan­ger­schafts­wo­che hat Dein Baby eine Grö­ße von etwa 6 mm (SSL). Das ent­spricht einer Blau­bee­re oder Hei­del­bee­re.

Was zeigt der 7 SSW Ultra­schall?

Lang­sam wird auf dem SSW 7 Ultra­schall ein klei­ner Mensch mit Kopf, Kör­per, Armen und Bei­nen erkenn­bar.

Die 7. Schwan­ger­schafts­wo­che

Dein Baby in SSW 7

KLEINER MENSCH

Obwohl Dein Baby vom Schei­tel bis zum Steiß (SSL) erst 6 Mil­li­me­ter misst, wird es zuneh­mend als klei­ne Mensch erkenn­bar. So formt das Gesicht in der 7. SSW bereits Nasen­lö­cher, Augen­höh­len und einen Mund aus, wäh­rend sich die Arme und Bei­ne wei­ter­ent­wi­ckeln. Anfangs ähneln die Hän­de und Füße noch klei­nen Pad­deln, ehe sie Ende der Woche mit klei­nen Fur­chen die Fin­ger- bzw. Zehen­an­sät­ze erah­nen las­sen. Schon bald wird Dein Kind die­se mit Hil­fe der ers­ten Mus­kel­strän­ge zum ers­ten Mal bewe­gen, wenn auch unkon­trol­liert. Außer­dem sind nun die gro­ßen inne­ren Orga­ne (Lun­ge, Nie­re, Ver­dau­ungs­trakt) ange­legt und die Leber pro­du­ziert rote Blut­kör­per­chen.

Die wer­den­de Mut­ter in SSW 7

MUTTERPASS

Sobald Dei­ne Schwan­ger­schaft von einem Frau­en­arzt ein­deu­tig bestä­tigt wur­de, wird man Dir einen Mut­ter­pass aus­hän­di­gen. In die­sen wer­den fort­an alle Unter­su­chungs­er­geb­nis­se, Beson­der­hei­ten und mög­li­che Risi­ken ein­ge­tra­gen, die Dei­ne Schwan­ger­schaft betref­fen. Aus Sicher­heits­grün­den soll­test Du den Pass daher stets bei Dir tra­gen, damit sich Ärz­te und Heb­am­men falls nötig einen schnel­len Über­blick über den bis­he­ri­gen Schwan­ger­schafts­ver­lauf machen kön­nen. 

GEBURTSTERMIN BERECHNEN

Die span­nends­te Infor­ma­ti­on im Mut­ter­pass stellt wohl der vorraus­sicht­li­che Geburts­ter­min des Kin­des dar. Die­ser lässt sich mit einer ein­fa­chen For­mel berech­nen:

Ers­ter Tag der letz­ten Regel + 7 Tage — 3 Mona­te + 1 Jahr = vorraus­sicht­li­cher Geburts­ter­min

SCHWANGERSCHAFTSBESCHWERDEN

Vie­le wer­den­de Müt­ter kla­gen in SSW 7 über Beschwer­den der Früh­schwan­ger­schaft, wie Übel­keit und Brech­reiz. Dage­gen kann eine Tas­se hei­ßer Tee mit tro­cke­nen Kek­sen hel­fen, aber auch das Kau­en von Man­deln oder Son­nen­blu­men­ker­nen wird von eini­gen Frau­en als lin­dernd emp­fun­den. Typi­sche Schwan­ger­schafts­sym­pto­me sind auch Müdig­keit und Rücken­schmer­zen. Hier kön­nen ins­be­son­de­re Ent­span­nungs­übun­gen und Ruhe für Ver­bes­se­rung sor­gen.

Der wer­den­de Vater in SSW 7

VATERSORGEN

Wahr­schein­lich merkst Du in der 7. Schwan­ger­schaftsoche lang­sam die ers­ten Neben­wir­kun­gen der Schwan­ger­schaft, den wäh­rend Du Dei­ner Frau frü­her noch mit Ihrem Lieb­lings­es­sen eine Freu­de berei­ten konn­test, flüch­tet sie nun wohl­mög­lich in Rich­tung Toi­let­te um sich zu über­ge­ben. Und als ob die Übel­keit nicht schon schlimm genug wäre, beginnt sie auch noch ohne jeden erkenn­ba­ren Grund zu Wei­nen. Kopf hoch! Weder die andau­ern­de Müdig­keit noch die Stim­mungs­schwan­kun­gen lie­gen an Dir. Statt­des­sen haben die Schwan­ger­schafts­hor­mo­ne die wer­den­de Mama in den nächs­ten Wochen voll im Griff, aber auch das nor­ma­li­siert sich wie­der.

Tipp: Tau­sche Dich in die­ser schwie­ri­gen Pha­se am bes­ten mit Freun­den und Bekann­ten aus, die bereits Väter sind, so wirst Du sehen, dass Du mit Dei­nen Sor­gen nicht allei­ne bist.

Die Schwan­ger­schafts­wo­chen