Schwarz­pul­ver rou­te Oden­thal

Wan­der­tipp in Nord­rhein-West­fa­len (NRW)

Die­ser Bei­trag ent­hält unbe­zahl­te Wer­bung (*)

Schwarz­pul­ver­rou­te Oden­thal

Heu­te sind wir stolz auf unser Tage­werk, denn bunt gemischt mit Groß & Klein plus Zot­tel­hund sind wir heu­te in Oden­thal am Wan­der­park­platz Schöl­l­er­hof los­ge­zo­gen. Gan­ze 12,4 km sind wir gewan­dert, da wir von der Schwarz­pul­ver­rou­te noch einen Abste­cher zur Gro­ßen Dhünn­tal­sper­re gemacht haben. Ins­ge­samt haben wir für die­se Stre­cke 3 Stun­den 20 Minu­ten benö­tig.

Natür­lich quen­gel­te unse­re Sie­ben­jäh­ri­ge zwi­schen­durch schon mal, aber letzt­end­lich ist sie mega stolz, dass sie so viel gewan­dert ist, so viel gese­hen und erlebt hat. Und das geht uns ehr­lich gesagt genau­so.

Eine sehr gute, detail­lier­te Rou­ten­be­schrei­bung fin­det man im Inter­net. Daher machen wir uns nicht mehr die Mühe, den Weg als sol­chen zu beschrei­ben.

Land­schaft

Den ers­ten Stern erhält die Schwarz­pul­ver­rou­te für ihre land­schaft­li­che Schön­heit und Viel­falt. Kei­ne Ahnung wie­viel Fotos wir heu­te gemacht haben: Vom glit­zern­den Was­ser, vom plät­schern­den Bach, von Bäu­men die sich im Was­ser spie­geln, von wun­der­schö­nen ber­gi­schen Fach­werk­häu­sern, von traum­haf­ten Aus­sich­ten auf Wäl­der, Wie­sen und Wan­der­we­ge, vom Aus­blick auf die Gro­ße Dhünn­tal­sper­re und natür­lich vom Köl­ner Dom in wei­ter Fer­ne.

AUSFLUGSTIPPS_Familien_Unterwegs_Kind_NRW_Nordrhein-Westfalen_Odenthal_Schwarzpulver_Route_Wanderweg

Bil­der © stadt­kon­fet­ti

Qua­li­tät

Den zwei­ten Stern ver­ge­ben wir für die Qua­li­tät des Wan­der­we­ges. Die­ser ist breit und gut befes­tigt, so dass Kin­der­wa­gen oder Bol­ler­wa­gen mit müden Wan­de­rern pro­blem­los gescho­ben bzw. gezo­gen wer­den kön­nen. Aber auch an die gro­ßen Aben­teu­rer wur­de gedacht, so dass unter­wegs zahl­rei­che Bän­ke, in sehr guten Zustand, zum Ver­wei­len ein­la­den.

Ein­zi­ges Man­ko war die lücken­haf­te Beschil­de­rung, wel­che zu ein paar span­nen­den Momen­ten führ­te, ob wir noch auf der rich­ti­gen Spur sind. Dies kann aber auch an unse­rer man­gel­haf­ten Erfah­rung mit Wan­der­weg­be­schil­de­rung im All­ge­mei­nen lie­gen, wes­halb wir die­sen Punkt getrost ver­nach­läs­si­gen.

Lenrfak­tor

Den drit­ten Stern ver­ge­ben wir für den aus­ge­zeich­ne­ten Lern­fak­tor der Schwarz­pul­ver­rou­te. Die­se ist mit vie­len infor­ma­ti­ven Beschil­de­run­gen aus­ge­stat­tet, über wel­che man eini­ges über die Geschich­te der Regi­on, die Schwarz­pul­ver Pro­duk­ti­on, die Müh­len­land­schaft u.a. erfährt.

Maria in der Aue

Den vier­ten Stern erhält die Schwarz­pul­ver­rou­te für die her­vor­ra­gen­de Ein­kehr­mög­lich­keit Maria in der Aue. Die­ses Restau­rant war essen­ti­el an unse­rem gesund­heit­li­chen Wohl betei­ligt und ver­sorg­te uns­nicht nur mit einem traum­haf­ten Blick von der Son­n­en­ter­as­se, son­dern auch mit einer Tas­se und einem her­vor­ra­gen­den Stück Kuchen zum Genie­ßen. Herr­lich!

Kin­der­freund­lich­keit

Den fünf­ten und wohl wich­tigs­ten Stern ver­ge­ben wir für die Kin­der­taug­lich­keit. Denn unse­re Kin­der hat­ten einen rie­sen Spaß dabei das Gelän­de nach Res­ten der Schwarz­pul­ver­pro­duk­ti­on abzu­su­chen. 

Basie­rend auf den inter­es­san­ten Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen der Schil­der, wur­den wil­de Geschich­ten erfun­den und Spe­ku­la­tio­nen ange­stellt, wer wo gelebt hat und was wann explo­diert war. Damit ver­ging die Zeit und der Wan­der­weg wie im Flug.

Sie kra­xel­ten die Ber­ge hin­auf, klet­ter­ten am Bach ent­lang, zähl­ten die vie­len, vie­len Hoch­sit­ze (pro­bier­ten sogar mal einen für eine klei­ne Pau­se aus), beob­ach­te­ten Rei­ter und Scha­fe… Das war herr­lich mit anzu­se­hen. 

Fazit

Damit bleibt für uns nur eines zu sagen: Die Schwarz­pul­ver­rou­te in Oden­thal ist abso­lut, unein­ge­schränkt emp­feh­lens­wert!

Kurz­in­for­ma­ti­on

WANDERTOUR
Schwarz­pul­ver­rou­te Oden­thal

Park­platz Schöl­l­er­hof, D‑51519 Oden­thal

* Die­ser Test wur­de ohne das Wis­sen des Ver­an­stal­ters durch­ge­führt und spie­gelt allein die Mei­nung des Autors wie­der.