Lego­land® Dis­co­very Cent­re Ober­hau­sen

Aus­flugs­tipp in Nord­rhein-West­fa­len (NRW)

Die­ser Bei­trag ent­hält unbe­zahl­te Wer­bung (*)

Memo­ries are made of this

Wenn ich an mei­ne Kind­heit zurück­den­ke, dann gab es zwei Sor­ten von Kin­dern: Die einen spiel­ten am liebs­ten mit Lego und am zweit­liebs­ten mit Play­mo. Die ande­ren spiel­ten am liebs­ten mit Play­mo und am zweit­liebs­ten mit Lego. Aber Lego gehör­te in jedes Kin­der­zim­mer.

Und zu mei­ner gro­ßen Freu­de funk­tio­niert Lego bei mei­nen Kin­dern noch genau so gut, wie bei mir.

Also muss­ten wir auf jeden Fall das Lego® Dis­co­very Cent­re in Ober­hau­sen mal auf Taug­lich­keit che­cken. In Beglei­tung unse­res Pro­fi-Indoor­spiel­platz-Tes­ters (mei­nem sechs­jäh­ri­gen Sohn) haben wir uns auf den Weg ins Ruhr­ge­biet gemacht. Hier nun unser Urteil.

Nach einer knap­pen Stun­de Fahrt haben wir uns auf eine end­lo­se Park­platz­su­che und gepfef­fer­te Park­haus­prei­se gefasst gemacht, um die­sen Indoor­spiel­platz zu besu­chen. Nichts da! Ein­fach Rich­tung Cen­tro gefah­ren und ab ins Park­haus 3. Ich habe über­all einen Auto­ma­ten gesucht und kei­nen gefun­den. Ganz ein­fach dar­um, weil das Par­ken dort kom­plett frei ist! Tol­ler Ser­vice.

AUSFLUGSTIPPS_Familien_Unterwegs_Kind_NRW_Nordrhein-Westfalen_Oberhausen_Legoland_Discovery_Centre

Bil­der © stadt­kon­fet­ti

Lego­land Dis­co­very Cent­re

Direkt beim Ver­las­sen des Park­hau­ses sieht man die Giraf­fe aus Lego, die einen schon von Wei­tem begrüßt. Das Gebäu­de ist eben­erdig und der Besu­cher­be­reich ein­ge­schos­sig: kom­plett behin­der­ten­ge­recht. Direkt nach dem Bezah­len, wird man in klei­ne­ren Grup­pen in den ers­ten Raum des Lego® Dis­co­very Cent­re gelas­sen, wo man von einer “Wis­sen­schaft­le­rin” emp­fan­gen wird. Sie erklärt kind­ge­recht den Pro­duk­ti­ons­pro­zess eines Lego­steins: Vom Gra­nu­lat bis hin zum Bema­len. Hier und im gan­zen Kom­plex fas­zi­nie­ren die lie­be­voll gestal­te­ten Lego-Kunst­wer­ke. Unglaub­lich, was hier alles so aus den klei­nen Stein­chen gebaut wird.

Danach durf­ten wir in eine gro­ße Hal­le schlen­dern, in der eine gan­ze Ruhr­ge­biet-Lego­welt nach­ge­baut wur­de. Unter ande­rem gibt es eine Zeche, einen Funk­turm, das Lego® Dis­co­very Cent­re von außen und sogar ein Fuß­ball­sta­di­on, an dem man durch Drü­cken von Knöp­fen Bäl­le ins Tor spie­len kann. Es bewegt sich vie­les, Lich­ter gehen an und aus. Man kann durch einen Tun­nel ins Inne­re der Land­schaft klet­tern und sie aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve bewun­dern. Wenn man genau hin­sieht, haben sich über­all klei­ne Inva­so­ren in Form von Jedi-Rit­tern oder Storm­t­ro­opern ver­steckt.

Indoor­spiel­platz

Sobald man das Lego-Ruhr­ge­biet ver­las­sen hat, kommt man in den eigent­li­chen Indoor­spiel­platz.

Hier kann man ein Nin­ja-Trai­ning absol­vie­ren, bei dem man durch einen Gang schlei­chen muss, ohne die Laser­strah­len zu durch­bre­chen. Es gibt ein Har­ry-Pot­ter-Karus­sell, in dem man durch ordent­li­ches Tre­ten der Peda­le abhe­ben kann. Auf der ande­ren Sei­te befin­det sich ein Klein­kind-Bereich mit einer klei­nen Rut­sche und eine Bewe­gungs­bau­stel­le, in der man nach Her­zens­lust klet­tern kann. Lego­stei­ne gibt es über­all in rau­hen Men­gen. So kann man zum Bei­spiel Renn­au­tos bau­en, mit denen man dann auf meh­re­ren Test­stre­cken gegen­ein­an­der antre­ten kann. Auf die Plät­ze, fer­tig, los!

Kein Meis­ter­werk, aber er hat gewon­nen…

Im 4D-Kino, in dem wir lei­der das 3D nicht genie­ßen konn­ten, weil es just an unse­rem Besuchs­tag den Geist auf­gab, haben wir einen Film gese­hen und gefühlt. Es hat gereg­net, gestürmt, geblitzt und sogar geschneit. Ins­ge­samt gibt es vier ver­schie­de­ne Fil­me, die abwech­selnd gezeigt wer­den.

Im Anschluss konn­ten wir dann an dem “Erd­be­ben­si­mu­la­tor” ver­su­chen, wie hoch man einen Lego­wol­ken­krat­zer bau­en kann, bevor er auf einer Erd­be­ben­plat­te ein­stürzt.

In einem Neben­raum konn­ten wir eine kom­plet­te Star­Wars-Welt bestau­nen, aus der eini­ge Bewoh­ner aus­ge­büchst sind, um in allen ande­ren Räu­men ihr Unwe­sen zu trei­ben. Darth Vader hat nicht gut auf­ge­passt…

Es gibt sogar einen Laser­schwert-Kampf als Holo­gramm zu sehen. Wow!

Nach der gan­zen Auf­re­gung haben wir erst ein­mal einen Doug­nut und einen Café im Bis­tro gekauft. Bei­des war gut und durch­aus erschwing­lich.

Als High­light sind wir dann noch in das “König­li­che Aben­teu­er” gegan­gen. Das ist eine Bahn, aus der man mit Pis­to­len die Böse­wich­te in Form von Ske­let­ten und Spin­nen abschie­ßen kann. Für jeden Tref­fer gibt es Punk­te. Super! Mut­ti hat gewon­nen!

In regel­mä­ßi­gen Abstän­den kann man in einem Work­shop (ab 6 Jah­ren) unter Anlei­tung eine Klei­nig­keit bau­en. In unse­rem Fall hat Nico mit einer Engels­ge­duld jeden ein­zel­nen Schritt zur Her­stel­lung die­ses nied­li­chen Igels erklärt, gehol­fen und Mut zuge­spro­chen. Nach­dem wir fer­tig waren, durf­ten wir das Tier auch gegen einen klei­nen Obu­lus inklu­si­ve Auf­bau­an­lei­tung mit nach Hau­se neh­men.

Auch für einen Kin­der­ge­burts­tag ist alles ein­ge­rich­tet. Wet­ter­un­ab­hän­gig und garan­tiert mal etwas ande­res.

Kurz­in­for­ma­ti­on

LEGOLAND® Dis­co­very Cent­re Ober­hau­sen
Pro­me­na­de 10, D‑46047 Ober­hau­sen
web 
legolanddiscoverycentre.de/oberhausen

* Die­ser Test wur­de ohne das Wis­sen des Ver­an­stal­ters durch­ge­führt und spie­gelt allein die Mei­nung des Autors wie­der.