Mini­ma­lis­ti­sche Geschenk­ideen für Kin­der

Gast­bei­trag mit Clau­dia Wind­fel­der

Ein Gast­bei­trag mit Clau­dia Wind­fel­der

Clau­dia ist Mut­ter eines klei­nen Soh­nes und lebt mit ihrer Fami­lie in Kana­da. Auf Ihrem Blog haushaltsfee.org gibt sie nütz­li­che Tipps rund um’s Put­zen, Aus­mis­ten und Auf­räu­men und erleich­tert ihren Lesern mit viel Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent die täg­li­che Haus­ar­beit. Dies­mal hat sie sich mit dem The­ma Kin­der­ge­burts­tag beschäf­tigt, der für die lie­ben Klei­nen das High­light des Jah­res dar­stellt. Dank vie­ler mate­ri­el­ler Gaben freut sich aber ein Drit­ter noch mehr als das eigent­li­che Geburts­tags­kind — die Spiel­zeug­indus­trie! Das muss nicht sein, sagt Clau­dia, wes­halb sie eine Rei­he von mini­ma­lis­ti­schen Geschenk­ideen für Kin­der für uns zusam­men­ge­stellt hat.

Lie­be Mama, lie­ber Papa, 

Habt Ihr schon ein­mal dar­über nach­ge­dacht, Euren Kin­dern Gebrauch­tes zu schen­ken oder schen­ken zu las­sen? Der Gedan­ke mag zunächst eini­ge Augen groß und Kinn­la­den nach unten fal­len las­sen, doch eigent­lich wäre das gar nicht so schlimm… oder? 

In unse­rer Fami­lie ver­su­chen wir ein nach­hal­ti­ges Leben zu füh­ren, wes­halb wir gebrauch­ten (selbst­ver­ständ­lich noch intak­ten) Din­gen ger­ne ein zwei­tes Leben ein­hau­chen. Dies hat weni­ger mit der Geld­erspar­nis zu tun, als mit der Tat­sa­che, dass man so Res­sour­cen spa­ren und Müll ver­mei­den kann. Und sei­en wir ehr­lich: Wann hat ein Klein­kind schon mal ein Geschenk abge­lehnt, weil es nicht ori­gi­nal­ver­packt war? Die Klei­nen inter­es­sie­ren sich nicht dafür wie alt etwas ist oder durch wie­vie­le Hän­de es ging — sie lie­ben Din­ge die ihre Phan­ta­sie anre­gen, egal ob es abge­wetz­te Ecken hat oder gera­de des­we­gen!

Schwe­rer wird es da schon, die Idee des Upcy­clings in der Fami­lie oder im Freun­des­kreis zu kom­mu­ni­zie­ren, da sich vie­le nicht vor­stel­len kön­nen etwas zu ver­schen­ken, das bereits ande­ren gehört hat. Sie kön­nen nicht glau­ben, dass man sich an etwas Gebrauch­tem genau­so erfreu­en kann, wie an etwas Neu­em, dabei begrei­fen sie oft nicht, dass es das schöns­te Geschenk sein kann, den Wunsch nach mehr Nach­hal­tig­keit zu respek­tie­ren. Seid also nicht sau­er oder ent­täuscht, wenn Eure Ansät­ze nicht gleich auf Ver­ständ­nis sto­ßen. Viel­leicht hilft es ja wenn Ihr mit gutem Bei­spiel vor­an geht und den Zweif­lern mit unse­ren mini­ma­lis­ti­schen Geschenk­ideen ein paar Inspi­ra­tio­nen lie­fert, die jedem Kauf­haus­ge­schenk die Show steh­len. 

Eure Haus­halts­fee Clau­dia mit dem Team von hap­py­ba­by­ness

1. GEMEINSCHAFTSGESCHENKE

Bei Kin­dern soll­te immer Qua­li­tät über Quan­ti­tät ste­hen. Da dies aller­dings nicht immer die güns­tigs­te Aus­gangs­la­ge für einen Shop­ping­trip dar­stellt, bie­tet es sich viel­leicht an, sich mit ande­ren Schen­ken­den zusam­men­zu­schlie­ßen, um gemein­sam “etwas Grö­ße­res” zu orga­ni­sie­ren. Dies spart dem ein­zel­nen nicht nur Geld, son­dern ver­hin­dert auch, dass das Kind spä­ter von einem zu gro­ßen (Spiel-)Angebot über­for­dert wird. Wie wäre es bei­spiels­wei­se mit einer Werk­zeug­bank oder einem DIY KINDERKAUFLADEN samt Zube­hör? Ein sol­cher wäre für eine ein­zel­ne Per­son recht teu­er, bie­tet aber einer Grup­pe von Leu­ten eine tol­le Mög­lich­keit für belie­big vie­le “Ein­zel­ge­schen­ke”. 

2. SELBSTGEMACHTE GESCHENKE (DIY)

Apro­pos DIY ANLEITUNGEN: Selbst­ge­mach­te Geschen­ke kom­men nicht nur bei den Klei­nen gut an, son­dern erfül­len auch die Schen­ken­den mit Stolz! Dein Sohn braucht einen neu­en SCHAL für die win­ter­li­che Schnee­ball­schlacht? Sicher­lich fin­det sich in der Fami­lie eine Oma die gut Stri­cken kann! Oder wie toll wäre es bit­te, wenn Dei­ne Toch­ter und Ihre Pup­pe im glei­chen  Uni­kat die Shop­ping­mei­le unsi­cher machen könn­ten?

3. NACHHALTIGE GESCHENKE (UPCYCLING)

Ein wei­te­rer Vor­teil des Sel­ber­ma­chens ist, das man die vol­le Kos­ten­kon­trol­le über den Wert des Geschen­kes behält. Denn wenn man frei nach dem Mot­to “mit Lie­be gemacht” agiert und die eige­ne Arbeits­zeit nicht ein­be­rech­net rei­chen schon weni­ge Uten­si­li­en um aus altem Neu­es zu schaf­fen.

Wem hier­zu nicht auf Anhieb etwas ein­fällt, wird selbst­ver­ständ­lich wie­der in unse­rem DIY Bereich gehol­fen, wo neben Hoch­beet, Kin­der­kü­che und Spie­le­tisch noch vie­le ande­re Ideen dar­auf war­ten umge­setzt zu wer­den.

4. SPIELERISCHE GESCHENKE

Brett­spie­le & PUZZLE machen nicht nur Spaß, son­dern haben auch einen hohen Lern­ef­fekt, schließ­lich heißt es nicht umsonst Mensch-ärge­re-Dich-nicht oder Gedulds­spiel. Geht man pfleg­lich damit um, kön­nen Spie­le über Genera­tio­nen hin­weg wei­ter­ge­ben wer­den, so dass die­se auch noch beson­ders nach­hal­tig sind und einen emo­tio­na­len Wert tra­gen.  

5. GEBRAUCHTE GESCHENKE (SECOND HAND)

Second Hand mach nicht nur bei Spiel­zeug einen guten Ein­druck, son­dern kann auch in Form von gut erhal­te­nen Klei­dungs­stü­cken Freu­de berei­ten. Wie wäre es zum Bei­spiel mit ein paar Mar­ken­kla­mot­ten, die nor­ma­ler­wei­se den finan­zi­el­len Rah­men der Fami­lie spren­gen wür­den? Ein Geheim­tipp in die­sem Kon­text sind übri­gens Faschings­kos­tü­me , da die­se nach ein paar mal Tra­gen im Fol­ge­jahr nicht mehr pas­sen und fast wie neu wei­ter­ver­kauft wer­den. Und wer sagt, dass man Kos­tü­me nur im Kar­ne­val brau­chen kann… Mot­to­par­tys und Hal­lo­ween sei Dank 😉 

6. KREATIVE GESCHENKE

Geschen­ke wie Mal­buch & Stif­te, Bunt­pa­pier oder KINDERKNETE regen die Phan­ta­sie von Kin­dern an und sind super Hel­fer im Ein­satz gegen Lan­ge­wei­le. Dabei machen die bun­ten Mate­ria­li­en nicht nur Freu­de, son­dern för­dern dar­über hin­aus auch die Krea­ti­vi­tät der Klei­nen.  

7. LESEFREUDE SCHENKEN

BÜCHER ste­cken nicht nur vol­ler span­nen­der Geschich­ten und Aben­teu­er, son­dern unter­stüt­zen auch jede Men­ge Fer­tig­kei­ten. So trai­niert das Kind mit jeder ein­zel­nen Sei­te bes­ser zu lesen und zu ver­ste­hen, selbst wenn die­se “nur” von Mama oder Papa vor­ge­le­sen wird. Das dabei auch noch Fami­li­en­zeit inklu­si­ve ist, macht die­ses phan­ta­sie­an­re­gen­de Geschenk noch wert­vol­ler. Für grö­ße­re Kin­der eig­nen sich übri­gens auch Zeit­schrif­ten Abon­ne­ments wie Geo­li­no, Wen­dy & Co, die nicht nur begie­ri­ge Lese­rat­ten zum Strah­len brin­gen, son­dern auch Lese­muf­fel bekeh­ren kön­nen. 

8. HÖRSPIELE, MUSIK & INSTRUMENTE

Hör­spie­le  , Musik und Instru­men­te sind eine wei­te­re tol­le Mög­lich­keit die Phan­ta­sie anzu­re­gen. Stel­le doch eine CD mit den tolls­ten Kin­der­ge­schich­ten zusam­men, oder erstel­le online eine Play­list mit den Lie­dern aus dem Kin­der­tur­nen. Viel­leicht möch­te das Kind auch ein Instru­ment ler­nen? Pas­send dazu kannst Du ein Schnup­per­stun­de schen­ken, oder Dich mit ande­ren an den Kos­ten für den Musik­un­ter­richt betei­li­gen.

9. ERLEBNIS GESCHENKE

Wenn man an sei­ne eige­ne Kind­heit zurück denkt, erin­nert man sich in ers­ter Linie dar­an, was man als Kind alles erlebt hat und nicht dar­an, was alles auf dem Gaben­tisch zum x.ten Anlass lag. Wie wäre daher mal mit einem Erleb­nis­ge­schenk? Es muss ja nicht immer gleich ein rie­ßi­ges Paket von mydays  oder Jochen Schwei­zer  sein (obwohl die­se erst­klas­si­ge Ange­bo­te für Kin­der haben 🙂 aber ein Tages­aus­flug in den Zoo, ein gemein­sa­mer Kino­be­such oder ein Tag im Frei­zeit­park sind sicher­lich genau­so spa­ßi­ge Erin­ne­run­gen.  

10. RESTAURANT GESCHENKE

Für Eltern ist das Aus­wärts Essen mit Kin­dern im Lokal nicht immer sehr ent­span­nend, dabei ist das für die­se oft ein ech­tes High­light. Eine tol­le Abwechs­lung bie­ten daher eine Ver­ab­re­dung in der Eis­die­le mit Oma und Opa, ein Besuch an der Pom­mes­bu­de auf dem Heim­weg von egal wo, oder auch ein Besuch im Lieb­lings­re­stau­rant des Kin­des. Und wenn alle Stri­cke rei­ßen, kann man immer noch bei Lie­fe­r­an­do bestel­len.

11. GUTSCHEIN GESCHENKE

Selbst Gut­schei­ne sind als Geschenk­idee nicht tabu! Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung ist, dass die­se mit Bedacht aus­ge­wählt wer­den und kei­ne Last­mi­nu­te Lösung von der Tank­stel­le sind. Über­le­ge Dir also genau wel­che Art von Gut­schein wirk­lich zu den Vor­lie­ben des Kin­des passt! 

Dies könn­te ein selbst­ge­mach­ter Gut­schein sein für… 

  • “Ein Abend mit Snacks – Du darfst den Film aus­su­chen”
  • “Eine hal­be Stun­de län­ger wach blei­ben”
  • “Ich räu­me die Spül­ma­schi­ne aus und Du darfst Fern­se­hen”

aber natür­lich auch ein gekauf­ter für

  • eine Aus­stel­lung, ein Muse­ums- oder Kon­zert­be­such
  • eine Jah­res­kar­te (z.B. für den Zoo oder das Frei­bad)
  • ein digi­ta­les Pro­dukt aus dem Ama­zon Apps­to­re  (z.B. eBook, Musik, Spie­le) 
  • einen Kurs oder Work­shop (z.B. Tanz­kurs für den Abschluß­ball)

12. FERTIGKEITEN SCHENKEN

Wo wir gera­de bei Unter­richt sind… Zwar möch­te sicher nicht jedes Kind ein Instru­ment spie­len, einen Tanz erler­nen oder sich auf ein Pferd schwin­gen — doch gibt es sicher­lich für jedes Inter­es­sen­ge­biet eine Mög­lich­keit etwas dazu­zu­ler­nen. Wer sich an einem Kurs oder Work­shop finan­zi­ell betei­ligt, för­dert das Kind nicht nur, son­dern zeigt ihm auch, dass er es in sei­ner Ent­schei­dung für eine Sache unter­stützt.  

13. ZEIT SCHENKEN

“Jetzt nicht! — Ich habe kei­ne Zeit! — Das machen wir spä­ter!” Schon mal gesagt? Sei­en wir ehr­lich — Geld hin oder her — ZEIT IST UNSER KOSTBARSTES GUT! Was liegt also näher als gemein­sa­me (Fami­li­en) Zeit zu ver­schen­ken? Denn so zei­gen wir unse­re Wert­schät­zung und das uns der ande­re viel bedeu­tet.

Mög­lich­kei­ten gibt es zuhauf von Back­nach­mit­tag über Spie­le­abend, von Bow­ling­bahn bis Ska­ter­park. Viel­leicht fin­det ihr aber auch ein gemein­sa­mes Hob­by — schon mal dar­an gedacht Jon­glie­ren zu ler­nen?

Wei­te­re Ideen für kram­freie Geschen­ke für Kin­der fin­det Ihr auf Haushaltsfee.org