Lauf­lern­schu­he — Schluß mit rutschig!

Hobea Lauf­lern­schu­he (Pro­dukt­test)

Die­ser Bei­trag ent­hält unbe­zahl­te Werbung (*)

“Eins zwei drei im Sau­se­schritt…” lau­fen unse­re Kids bald mit… soweit zumin­dest die Theo­rie, denn in der Pra­xis ist die­ses “Lau­fen Ler­nen” doch wesent­lich schwie­ri­ger als es immer aus­sieht. Denn im wah­ren Leben wird gewa­ckelt, gerutscht, gestol­pert und gefal­len was die Füße her­ge­ben. Bis die klei­nen Kämp­fer die hohe Kunst des “Gera­de­aus” beherr­schen dau­ert es und bis dahin lau­ern jede Men­ge Kur­ven — man kennt es ja. So ste­hen wir als Eltern hilft­los dane­ben und rei­chen die Hand, die selbst­ver­ständ­lich nach dem “Sel­ber­ma­chen” Prin­zip ver­schmäht wird und sehen zu, wie unse­re jüngs­ten ver­su­chen erst­mals auf den eige­nen Bei­nen zu stehen.

Wie in unse­rem Bericht LAUFEN LERNEN: KINDERFUSSMODE IM VERGLEICH beschrie­ben gibt es in die­ser ner­ven­auf­rei­ben­den Zeit jedoch ein paar klei­ne Hilfs­mit­tel, mit denen Eltern ihre Kin­der in die­ser Ent­wick­lungs­pha­se unter­stüt­zen kön­nen ohne sie ein­zu­en­gen: Lauf­lern­schu­he. Wir haben nun die Pro­be aufs Exem­pel gemacht und zunächst eines der wei­chen Leder­pu­schen Model­le von HOBEA Ger­ma­ny getes­tet…

Bil­der © happybabyness.com

1. DAS ANGEBOT VON HOBEA GERMANY

Als einer der füh­ren­den Her­stel­ler von Leder­pu­schen ver­fügt HOBEA Ger­ma­ny über ein sehr reich­hal­ti­ges Sor­ti­ment an Kin­der­schu­hen. Die­se las­sen sich in zwei Kate­go­rien unter­tei­len: Krab­bel­schu­he & Lauf­lern­schu­he von HOBEA 

Bei­den gemein ist die Fer­ti­gung aus wei­chem Rinds­le­der, wel­ches als rei­nes Natur­pro­dukt beson­ders atmungs­ak­tiv ist und Schweiß­fü­ßen vor­beugt, so kann man den Klei­nen die­se Schu­he auch mal bar­fuß anzie­hen, ohne dass die Füße übel rie­chen oder von läs­ti­gen Bla­sen geziert werden.

Lobens­wert ist auch, dass die Schu­he trotz ihrer Geschmei­dig­keit, nicht mit künst­li­chen Weich­ma­chern behan­delt wur­den, so dass sie durch die euro­päi­sche Norm EN 71–3 als ungif­ti­ges Pro­dukt ein­ge­stuft wur­den. Und auch die vie­len bun­ten Far­ben im Sor­ti­ment sind völ­lig unbedenklich.

2. WIE SICHER SIND LEDERPUSCHEN?

Was aus­sieht wie ein kin­der­freund­li­cher Mode-Gag hat in Wahr­heit Sys­tem. Denn die lus­ti­gen Moti­ve auf der Schuh­ober­sei­te ver­fü­gen über eine nicht zu unter­schät­zen­de Funk­ti­on für Krab­bel­kin­der: den Rutsch­stopp!

Denn statt ein­fach ein Bild auf den Schuh auf­zu­dru­cken hat sich HOBEA dazu ent­schie­den sei­ne Motiv mit klei­nen Leder­ele­men­ten auf­zu­nä­hen. Dies ver­leiht den Tie­ren, Fahr­zeu­gen etc. nicht nur eine hüb­sche 3D-Optik son­dern unter­stützt die Kin­der zeit­gleich beim Krab­beln, da sie durch den zusätz­li­chen Grip nicht mehr auf glat­ten Ober­flä­chen wegrutschen.

Im Gegen­satz zu den Krab­bel­schu­hen ver­fü­gen die Lauf­lern­schu­he von HOBEA zusätz­lich über einen inte­grier­ten Rutsch-Schutz auf der ange­rau­ten Leder­soh­le. Die­ser ist wesent­lich groß­flä­chi­ger als die Anti-Rutsch-Nop­pen auf Stop­per­so­cken (vgl. LAUFEN LERNEN: KINDERFUSSMODE IM VERGLEICH) und bie­tet so einen weit­aus bes­se­ren Halt für klei­ne Erobe­rer auf zwei Beinen.

3. WELCHE SCHUHGRÖSSE HAT MEIN KIND

Die rich­ti­ge Schuh­grö­ße für sein Kind zu fin­den ist gar nicht so leicht, denn wäh­rend man selbst die Gän­ge des Schuh­ge­schäf­tes auf und ab lau­fen kann, um zu sehen ob etwas drückt, fehlt bei Klein­kin­dern das nöti­ge Feedback.

Ein nütz­li­cher Tipp von der HOBEA Home­page ver­riet uns aber, wie man am Bes­ten einen Kin­der­fuß rich­tig aus­mes­sen kann. So funktioniert’s:

  1. Stel­le das Kind bar­fuß auf ein Blatt Papier und zeich­ne die Kon­tu­ren sei­nes Fußes mit einem Stift nach. Ach­te dabei auf einen fes­ten Stand und aus­ge­streck­te Zehen.
  2. Miss dann mit einem Line­al die Fuß­län­ge (von der Fer­se bis zum gro­ßen Zeh) und addie­re ca. 0,5 bis 1 cm Wachs­tums­spiel­raum hin­zu um die idea­le Soh­len­län­ge zu erhal­ten.
    Hin­weis: Hier­bei han­delt es sich um bei­spiel­haf­te Richt­wer­te, da es je nach Fuß­form (z.B. schmal vs. breit) zu Grö­ßen­un­ter­schie­den kom­men kann.

Tipp: Wer möch­te kann sich aus dem ski­zi­ier­ten Fuß­ab­druck eine Scha­blo­ne anfer­ti­gen, die er im Schuh­ge­schäft für sei­ne Vor­auswahl nut­zen kann. Wenn die Scha­blo­ne sich im Schuh weder biegt noch hin und her rutscht, könn­te der Schuh pas­sen, soll­te aber den­noch dem Kind noch im nächs­ten Schritt anpro­biert wer­den, um abzu­glei­chen ob auch die Spann­hö­he passt.

4. PASST DER SCHUH?

Nun aber genug von der Theo­rie! Wie sieht es in der Pra­xis aus?

Nach­dem unser Juni­or einen recht hohen Rist hat, war für uns trotz der Scha­blo­nen Tech­nik nicht sicher, ob die bestell­ten Schu­he pas­sen wür­den. Erfreu­li­cher­wei­se taten sie dies aber auf Anhieb, da die Lauf­lern­schu­he recht weit geschnit­ten sind und bequem über einen Gum­mi­zug ange­zo­gen wer­den. Dies geht sogar so gut, dass wir sie ohne gro­ße Pro­ble­me über den Schlaf­an­zug-Stramp­ler  zie­hen kön­nen, mit dem der Zwerg früh mor­gens durch die Woh­nung tappst.

Was das “Lau­fen Ler­nen” anbe­langt waren wir anfangs zuge­ge­be­ner Maßen skep­tisch, da wir auch ein paar fes­te Schu­he besit­zen, die augen­schein­lich mehr Halt bie­ten als die wei­chen Leder­pu­schen. Ande­rer­seits haben wir uns immer wie­der vor Augen geführt, dass der Mensch auch bar­fuß läuft und sich der klei­ne Kin­der­fuß bes­ser aus­bil­det, wenn er den sprich­wört­li­chen “Boden unter den Füßen” spürt… und sie­he da — der Juni­or läuft wie eine Eins!

Klar gibt es auch mal den ein oder ande­ren Sturtz auf Flie­ßen oder dem Par­kett, aber das pas­siert im Eifer des Gefechts auch auf Tep­pich­bö­den. Über­zeugt haben uns die Leder­pu­schen aber rest­los, als unser klei­ner Ent­de­cker den Böden der Woh­nung eine wei­te­re Ebe­ne für sich ent­deckt hat. Denn sobald die Klei­nen auf die Couch oder das Bett krab­beln, hat man als Eltern­teil ein­fach ein bes­se­res Gefühl, schließ­lich sizt man selbst auch nicht mit den Wan­der­stie­feln vorm Fern­se­her. Dem­entspre­chend ist es auch gemüt­li­cher, wenn das Kind bei einer gemein­sa­men Lese­stun­de unter der Woll­de­cke eine Fuß­be­klei­dung trägt, die mehr an Socken ange­lehnt ist als an fes­tem Schuhwerk.

5. KANN ICH SCHUHE AUS NATURLEDER REINIGEN?

Zu dem Zeit­punkt als die Leder­pu­schen von HOBEA   bei uns ein­zo­gen, war es noch nicht abseh­bar, wann unser klei­ner Bruch­pi­lot end­lich den siche­ren Halt der Couch ver­las­sen und sich auf eige­nem Fuß durch die Woh­nung machen wür­de. So wur­den unse­re Lauf­lern­schu­he erst­mal von allen Sei­ten kräf­tig bean­sprucht und sahen (beson­ders an den Soh­len) dem­entspre­chend aus.

Dies liegt nicht dar­an, dass unse­re Woh­nung schon lan­ge kei­nen Putz­lap­pen mehr gese­hen hat, son­dern schlicht­weg am Mate­ri­al. Denn wäh­rend das ange­rau­te Leder der Schuh­soh­len den Kin­dern beim Lau­fen siche­ren Halt gibt, bie­tet es zeit­gleich eine her­vor­a­gen­de Ansatz­flä­che für Schmutz jeg­li­cher Art. Zusam­men mit der hel­len Grund­far­be der Soh­len schaut dies schnell schmud­de­lig aus.

Aber auch die Fra­ge wie wir unse­re Kin­der­schu­he rei­ni­gen kön­nen, wur­de durch die Pfle­ge­hin­wei­se von HOBEA schnell beant­wor­tet. Dabei war die Lösung wesent­lich unspek­ta­ku­lä­rer als gedacht: Mit einer wei­chen Bürs­te in war­men Was­ser geschrubbt, waren die Soh­len im Nu wie­der sau­ber und trock­ne­ten über Nacht. Wir haben sie dazu über einen Fla­schen­hals gehängt, da der Her­stel­ler von der Hei­zung abrät. Der Grund dafür ist ein­fach: durch das Trock­nen ver­liert das Leder an Elas­ti­zi­tät und fühlt sich leicht star an, lässt sich aber wie­der weich kne­ten. Bei zu viel Hit­ze wird das Leder ver­mut­lich porös und bricht.

happybabyness_Guetesiegel_2017_5_Sterne_herausragend

TESTURTEIL “HERAUSRAGEND”

Unser Pro­dukt­test für die Lauf­lern­schu­he von HOBEA Ger­ma­ny fiel “her­aus­ra­gend” aus, so dass wir 5 von 5 Ster­nen vergeben.

Schuhlieb­ha­ber wer­den das viel­fäl­ti­ge Ange­bot ★ von HOBEA lie­ben, denn hier gibt es wirk­lich für jeden Tier­freund oder Fahr­zeug­pro­fi ein pas­sen­des Modell. Wer sich unsi­cher mit der Wahl ist kann den Ser­vice ★ des Unter­neh­mens zu Rate zie­hen, der auf der Home­page nicht nur zu Grö­ße und Pfle­ge berät, son­dern auch ein paar inter­es­san­te Inter­views mit Exper­ten prä­sen­tiert. Hin­sicht­lich der aus­ge­zeich­ne­ten Qua­li­tät ★ und der ein­fa­chen Rei­ni­gung ★ ist auch der Preis ★ voll­kom­men gerecht­fer­tigt. Nicht zuletzt han­delt es sich hier­bei um ein zer­ti­fi­zier­tes Pro­dukt, das auf den Ein­satz von Che­mi­ka­li­en ver­zich­tet und in der EU her­ge­stellt wird.

* Wir bedan­ken uns recht herz­lich bei der HOBEA-Ger­ma­ny GmbH für die Bereit­stel­lung des getes­te­ten Pro­dukts. Das Ergeb­nis die­ses Pro­dukt­tests wur­de hier­durch nicht beein­flusst und spie­gelt allein die Mei­nung des Autors wieder.