Bücher­kis­te

Buch­emp­feh­lun­gen für Erwach­se­ne

Anne Ged­des

Anne Ged­des. Small World

buch

“Anne Ged­des. Small World”   von Anne Ged­des, erschie­nen im TASCHEN Ver­lag, gebun­de­ne Aus­ga­be (29 x 37,4 cm), Hard­co­ver mit Auf­kle­ber (238 Sei­ten)

Bild­band

Extras

Aus­ga­ben in Deutsch, Eng­lisch, Fran­zö­sisch, Ita­lie­nisch, Por­tu­gie­sisch und Spa­nisch

AUTOR

Anne Ged­des (*1956) ist die wohl bekann­tes­te Baby­fo­to­gra­fin der Welt, denn es gibt kaum ein Land, in dem die gebür­ti­ge Aus­tra­lie­rin noch kei­nen Bild­band ver­öf­fent­licht hat. Dabei rich­tet die Künst­le­rin ihr Augen­merk nicht nur durch die Lin­se auf Kin­der, son­dern setzt sich auch im Pri­va­ten für deren Belan­ge ein. So betreibt sie u.a. mit dem Ged­des Phil­an­thro­pic Trust eine eige­ne Stif­tung, die sich gegen Kin­des­miss­hand­lung und Ver­wahr­lo­sung ein­setzt.

Her­aus­ge­ber

Hol­ly Stuart Hug­hes ist Her­aus­ge­be­rin des preis­ge­krön­ten Pho­to District News (PDN) Maga­zins für Berufs­fo­to­gra­fen. Nach ihrem Stu­di­um in Yale hielt sie Vor­trä­ge über Rech­te von Künst­lern, kul­tu­rel­le Trends und Foto­gra­fen­grup­pen. Dar­über­hin­aus begut­ach­te­te sie Fotom­ap­pen bei Fes­ti­vals und war Kura­to­rin einer Aus­stel­lung des Annen­berg Space for Pho­to­gra­phy in L.A.

INHALT

Man neh­me ein Kanin­chen­kos­tüm, ein paar Blü­ten­blät­ter, einen Foto­ap­pa­rat und fer­tig ist das Baby­wun­der­land… Nein, so ein­fach ist es dann doch nicht, auch wenn Anne Ged­des mit ihren ver­spiel­ten Moti­ven ger­ne die­sen Ein­druck erweckt. So strebt die Foto­gra­fin stets danach, das Schö­ne, Rei­ne und Ver­letz­li­che von Klein­kin­dern ein­zu­fan­gen und zu zei­gen das die­se “beschützt, genährt und geliebt” wer­den müs­sen.   

THEMEN

Schwan­ger­schaft, Mut­ter­schaft, Säug­ling, Baby, Klein­kind, Foto­gra­fie, Baby­s­pra­che, Anfän­ge, Ankuft, Wachs­tum, Nächs­te Schrit­te

WARUM WIR DIESES BUCH EMPFEHLEN

Mit “Small World” gewährt uns Anne Ged­des Ein­blick in nahe­zu 30 Jah­re ihres krea­ti­ven Schaf­fens und zeigt bis­lang unver­öf­fent­lich­te Foto­gra­fien. Dabei wür­digt Hol­ly Stuart Hug­hes in die­sem Bild­band nicht nur die ästhe­thi­schen Wer­ke der Künst­le­rin, son­dern the­ma­ti­siert dar­in auch Ged­des Moti­va­ti­on meis­ter­haft: die Sor­ge um die Klei­nen, die Schutz­lo­sen und die Zukunft der Mensch­heit. Die­sen Bild­band muss man nicht nur gese­hen, son­dern auch gele­sen haben!

LESEPROBE

“Babys haben etwas rund­um Gutes an sich, und genau das fas­zi­niert mich”, sagt Anne Ged­des. “Sie ver­kör­pern ein­fach die rei­ne Unschuld.” Seit nun­mehr drei Jahr­zehn­ten erkun­det Ged­des mit ihrer Kame­ra das Wun­der neu­en, unschul­di­gen Lebens und forscht in ihren Erin­ne­run­gen, Träu­men und der Natur selbst nach neu­en Inspi­ra­tio­nen und neu­en Sym­bo­len, mit denen sie ihre Gedan­ken und Gefüh­le über Mut­ter­schaft und Kind­heit zum Aus­druck brin­gen kann…

Buch­hand­lung

Die­ses Buch ist erhät­lich bei ama­zon  .

Jai (6 Monate) - Sydney, 2012 “123 Töpfe” (6-7 Monate alte Babies) - Auckland, 1992Julia (39. SSW) und Alisha (38. SSW) - Sydney, 2010